Sexueller Missbrauch in Kirche und Gesellschaft

Sexuelle Gewalt tritt am häufigsten in Situationen auf, in denen das Kind und der Täter oder die Täterin sich kennen, insbesondere im engen sozialen Umfeld von Kindern und Jugendlichen. Dies umfasst den Freundes- und Bekanntenkreis der Familie, die Nachbarschaft, die Familie selbst, die Kirche, die Schule, den Arbeitsplatz oder den Sportverein.

Die Betroffenen sind oft nicht in der Lage, sich zu wehren. Sie trauen sich nicht, sich zur Wehr zu setzen, da sie möglicherweise nicht wissen, wie sie sich verteidigen können.

Sexueller Missbrauch ist nicht nur ethisch verwerflich, sondern auch eine Straftat und eine gravierende Form von Gewalt gegenüber Menschen. Sexuelle Gewalt verursacht schwerwiegende Schäden an Kindern, Mädchen, Jungen, Frauen und Männern. Diese Schäden sind oft lebenslang und beeinträchtigen erheblich ihre Lebensqualität sowie ihre Fähigkeit, gesunde soziale Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.

Online seit
31.01.2024 23:26