Warum diese Sendung?

Verantwortung für das Gemeinwohl

„Suchet der Stadt Bestes!“- dieses vor mehr als 2.500 Jahren verfasste Bibelwort aus dem Buch des Propheten Jeremia macht nicht nur deutlich, was „der Stadt Bestes“ konkret bedeutet, sondern enthält im übertragenen Sinn eine Aufforderung, gemeinsam Verantwortung für das Gemeinwohl der Gesellschaft zu übernehmen.

Der Stadt „Bestes“ wird im Hebräischen mit dem Wort „Schalom“ ausgedrückt, was soviel wie „Heil“ bedeutet (Jeremia, Kapitel 29, Vers 7). Tatsächlich kommt das Wort „Schalom“ in Vers 7 gleich dreimal vor: Sucht den „Schalom“ der Stadt, in die ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn in ihr „Schalom“ herrscht, lebt auch ihr im „Schalom“.

Das „Beste“, der „Schalom“, von dem hier die Rede ist, ist demnach spürbar und sozial. Dahinter steckt im Allgemeinen das Wohlergehen, die Gesundheit, das Glück, aber auch Sicherheit, Frieden und Ruhe – also eine Gesamtsituation aller Lebensumstände, die von Ausgewogenheit und Harmonie geprägt ist. Die Erfahrung zeigt: je mehr man sich gemeinsam um das Wohlergehen sorgt, desto stärker wächst die Gestaltungskraft.

Stiftungen sind ein besonderes Beispiel dafür, wie Menschen organisiert Verantwortung für das Gemeinwohl übernehmen können. Stiftungen unterstützen zum Beispiel Bildungsprojekte, fördern die Wissenschaft, betreiben soziale Einrichtungen, schützen Natur, stiften Museen. Zwei Drittel der Stiftenden in Deutschland sind Privatpersonen. Sie haben konkrete Vorstellungen, wie etwas verändert oder verbessert werden soll, und sie wollen über ihr eigenes Leben hinaus für die Gesellschaft wirken.

Genauso möchte auch die "Hope Media Europe Stiftung", eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts, über ihr gesellschaftliches Wirken informieren und für das Stiften begeistern. Stiftungsziel ist die Verbreitung der christlichen Hoffnung in Form von Medien. Weitere Informationen erhalten Sie direkt über den Stiftungsvorstand. Bitte verwenden Sie dafür das Kontaktformular!